Suche
  • Lisa Honeder

Faszientraining & Yoga

Aktualisiert: Mai 25

Faszien


Faszien bilden ein Netzwerk aus faserigen, kollagenen und elastischen Bindegewebsstrukuren, die sich durch den ganzen Körper ziehen. Sie sind also bindegewebige Hüllen und Schichten, die jeden Muskel, jeden Knochen, jedes Organ und die Nerven umhüllen. Diese Bindegewebe haben im Körper keinen Anfang und kein Ende und sind ein Geflecht von sich überlagernden, nahtlos ineinander übergehenden Häuten. Die Faszien wirken auf unser Nervensystem, da sie mit Nervenenden verknüpft sind und gelten deswegen auch als Sinnesorgan für unsere Körperwahrnehmung.


Fasziale Bindegewebe sind für viele Aufgaben im Körper zuständig. Sie leiten Kräfte im Körper weiter, transportieren Lymphe und folglich Abbauprodukte aus unseren Zellen ab, versorgen Zellen mit Aufbaustoffen, etc.


Unsere Faszien können durch körperliche Verspannungen, einseitige oder mangelnde Bewegung sowie Stress verkleben. Dabei kommt es zu einem Stau der Lymphe und Abbau der Elastizität in der Faszie. Dies hat auf Dauer eine eingeschränkte Beweglichkeit und Schmerzen zufolge. Dadurch, dass alle Faszien in Verbindung stehen, können sich Spannungen, deren Ursache in einem Körperteil liegen auf andere Körperteile ausbreiten.

Umso wichtiger ist es, unser Bindegewebe elastisch zu halten - dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten des Faszientrainings:


  • Mobilisieren: Kreisende, lockere Bewegungen um die Gelenke

  • Elastische, federnde Bewegungen: Springen, Wippen

  • Langkettiges Dehnen / Stretching: Dehnübungen, die mehrere Muskeln ansprechen bzw. ganze Muskelketten mit einbeziehen. Zum Beispiel in Form von Räkeln, Dehnen in mehreren Richtungen, Fließende Bewegungen wie Yoga Flows

  • Training mit Faszienrolle / -ball: Man bearbeitet die gewünschte Muskulatur mit dem eigenen Körpergewicht auf einer Rolle oder einem Ball, großteils am Boden liegend: Durch Rollen dynamisch oder durch z.B. Triggerpunkt Massage mit einem Ball statisch. Verspannte Stellen sollen gezielt bearbeitet werden. Die Muskulatur wird durch das Rollen besser durchblutet und das Bindegewebe stimuliert.

Faszien & Yoga


Die Haltungen im Yoga (Asanas) sind generell förderlich für unsere Faszien. Darüber hinaus gibt es einen speziellen Yoga Stil - "Faszien Yoga", welcher gezielt auf die Stimulierung der Faszien ausgerichtet ist. Auch "Vinyasa" oder "Flow Yoga" wirkt positiv auf unser Bindegewebe. Durch die variantenreichen Bewegungsmuster werden die langen Faszienbahnen besser gedehnt, als bei statischeren Yoga Varianten. Yoga im Allgemeinen & Faszienyoga kann in diesem Zusammenhang schmerzlindernd sein & Stress abbauen. Dehnende Bewegungen fördern die Durchblutung, wodurch der Körper mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird.


Faszientraining ...


  • steigert die Elastizität und Leistungsfähigkeit der Muskulatur

  • löst Verklebungen im Bindegewebe sowie Verspannungen

  • fördert die muskuläre Regeneration

  • steigert die Durchblutung

  • verbessert die Beweglichkeit

  • wirkt Haltungsschwächen entgegen

  • behandelt Triggerzonen im Körper





Quellen:

Skript Vitalakademie: "Moderne Trends Faszientraining 01.16"

https://www.faszien-senmotic.de/faszien-therapie/faszien/

https://www.faszientherapie.org/faszienyoga/












27 Ansichten

©2019 by LH Functional Fitness & Yoga. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now